AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

History Spezial: Boulton Paul Defiant

Wußten Sie schon...

...dass im Zweiten Weltkrieg auf britischer Seite auch ein Jagdflugzeug zum Einsatz gekommen ist, welches über keinerlei nach vorne gerichtete Waffen verfügt hat ?

Es handelte sich hierbei um den Flugzeugtyp Boulton Paul Defiant, eine Entwicklung der britischen Firma Boulton Paul Aircraft Ltd. Der Prototyp der Boulton Paul Defiant startete bereits im August 1937 zu seinem Erstflug. Anstelle der eigentlich bei Jagdflugzeugen üblichen starr nach vorne gerichteten Waffen war die Defiant mit vier Maschinengewehren in einem Drehturm bewaffnet, der sich hinter dem Pilotencockpit oben auf dem Rumpf befand. Da dieser MG-Drehturm von einem Bordschützen bedient werden musste hatte die Defiant zwei Mann Besatzung. Die Maschinengewehre konnten nach hinten, zur Seite und nach oben gerichtet werden, wodurch die Maschine in diese Richtungsbereiche über eine beträchtliche Feuerkraft verfügte. Boulton Paul Defiant
Mit dieser ungewöhnlichen Bewaffnung war die Boulton Paul Defiant eigentlich zur Bekämpfung von feindlichen Bombern ohne Begleitjäger konstruiert worden, die mit Hilfe des MG-Drehturms dann von der Seite oder von unten angegriffen und abgeschossen werden sollten. Die ersten Defiants wurden im Dezember 1939 an die Royal Air Force geliefert. Einige Monate später erfolgten die ersten Kampfeinsätze mit der Boulton Paul Defiant. Im Mai 1940 wurden mit Defiant-Maschinen während ihrer Einsätze über dem französischen Kriegsschauplatz, insbesondere bei Dünkirchen, insgesamt 65 Luftsiege über deutsche Maschinen erzielt. Boulton Paul Defiant
Der Grund für diese anfänglichen Erfolge lag hierbei im Überraschungseffekt : Da die Boulton Paul Defiant eine gewisse Ähnlichkeit mit der Hawker Hurricane hat - und übrigens wie diese auch von einem Rolls-Royce Merlin Motor angetrieben wurde - haben zunächst viele deutsche Piloten die Defiant mit der Hurricane verwechselt und waren bei einem von hinten ausgeführten klassischen Jägerangriff auf die Maschine dem starken Abwehrfeuer aus dem MG-Drehturm der Defiant ausgesetzt. Boulton Paul Defiant
Die deutschen Piloten stellten sich dann aber schnell auf die besondere Konstruktion der Defiant ein und griffen die Maschinen dieses Typs nur noch von vorne oder von unten an. Das völlige Fehlen einer nach vorne gerichteten Bewaffnung wurde den Defiants daher schnell zum Verhängnis und die Defiants erlitten schließlich schon bald hohe Verluste. So wurde von der Royal Air Force dann schließlich bereits im August 1940 während der Luftschlacht um England beschlossen, die Maschinen dieses Typs nicht mehr für Kampfaufgaben bei Tageslicht einzusetzen. Boulton Paul Defiant
Im Winter von 1940 auf 1941 wurden Maschinen vom Typ Boulton Paul Defiant dann als Nachtjäger zur Abwehr von deutschen Nachtangriffen eingesetzt, wobei sie beachtliche Erfolge erzielt haben. Nach der Einführung von moderneren Flugzeugtypen als Nachtjäger wurden die Defiants dann aber schließlich 1942 komplett aus dem Kampfeinsatz genommen. Verwendung fanden die Maschinen dieses Typs aber noch weiterhin als Trainer, Luftziel-Schleppflugzeuge und Suchflugzeuge für die Seenot-Rettung. Bei solchen Rettungseinsätzen waren die Maschinen mit abwerfbaren Schlauchbooten für im Meer treibende Personen ausgerüstet.

Es wurden insgesamt 1.064 Flugzeuge vom Typ Boulton Paul Defiant gebaut. Soweit bekannt, ist hiervon nur noch eine einzige Maschine komplett erhalten geblieben. Es handelt sich dabei um die Maschine, welche auf unseren Fotos hier zu sehen ist. Das Flugzeug befindet sich im Royal Air Force Museum in London-Hendon.

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]