AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Berichte und Fotos von Flugshows
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

webmaster@airventure.de

Eintrittskarte

Luftfahrtmuseum Laatzen-Hannover e.V.

Seitdem die ILA in Berlin stattfindet, hat Hannover nicht mehr viel zu bieten für Freunde der Fliegerei. Oder etwa doch?
Zumindestens den Fans der deutschen Warbirds dürfte es bekannt sein, daß es in Hannover Laatzen ein Luftfahrtmuseum gibt. Immerhin steht hier die derzeit einzige originalgetreue Focke-Wulf Fw 190 Deutschlands neben einer originalen, restaurierten Messerschmitt Bf 109 G-2 und der einzigen hierzulande ausgestellten Supermarine Spitfire Mk. XIV. Aber dieses Museum hat noch mehr zu bieten. Die Zeitgeschichte der Luftfahrt von 1783 bis 1965 wird hier eindrucksvoll demonstriert. Angefangen bei der Montgolfiere, Lilienthals Gleiter, Ein-, Doppel- und Dreidecker des 1. Weltkrieges, Verkehrsflugzeuge wie die Junkers F 13. Eine große Sammlung von Kolben- und Strahltriebwerken (u.a. Jumo 004), Fliegerbekleidung und Uniformen. Etwa 400 Flugzeugmodelle gleichen Maßstabs in Vitrinen. Für die 3500 qm sollte man sich schon ein bißchen Zeit nehmen. Unter
www.luftfahrtmuseum-hannover.de finden Sie die Museumswebsite mit Besucherhinweisen.

- Ein Bericht von Thomas Fedor -

Seite 1 / Seite 2
Dornier DO-28 D-2 Dornier Do 28 D-2 Der erste Prototyp dieser bewährten Maschine flog 1959. Die Bundesluftwaffe erhielt die Do 28 als leichtes Transport und Sanitätsflugzeug. Bei der Bundesmarine war die Do 28 als Aufklärer im Einsatz.
Einmal stündlich ist auch eine Besichtigung möglich HFB 320 "Hansa Jet" das erste deutsche Passagierflugzeug mit Strahltriebwerken. Der Holm der charakteristischen Tragflächen wurden hinter der Kabine durch den Rumpf geführt. Damit erreichte man eine große Kabine und freie Sicht für alle Passagiere. Durch die Vorwärtspfeilung der Tragflächen ergaben sich außerdem vorteilhafte Schnellflugeigenschaften.
Experimental Segler

Eine sehr aufwendige Konstruktion

Ein Experimental-Segelflugzeug "Schwan". Durch die besondere Konstruktion der Aussenflügel sollte der Vogelflug nachgeahmt werden. Nach erfolgtem Start per Winde oder Schlepp wurden die Aussenflügel durch Fußpedale in Auf- und Abwärtsbewegung gebracht. Eines der unzähligen Beispiele, wo versucht wurde, die Natur direkt zu kopieren.
Hartvikvannet

Kopfstand - aber trotzdem entladen

Der Hartvikvann-See nördlich von Narvik mit den 11 "notgelandeten" Ju 52 im April 1940. Trotz zahlreicher Angriffe durch Jagdflugzeuge waren die Maschinen teilweise nur leicht beschädigt. Als im Frühjahr das Eis schmolz versanken die meisten Flugzeuge im See.

1983 wurde eine Maschine von den Norwegern geborgen, 1986, aus 70 Meter Wassertiefe, 4 weitere Flugzeuge von der IG Ju 52 e.V.
Sammlung von Fotos und Dokumenten

Was es nicht alles gab!

Eine erhebliche Anzahl an Originalaufnahmen kann man im ganzen Museum betrachten.

Auch eine riesige Sammlung an Modellen gehört zum Museum. Focke-Wulf F 19a "Ente" (hinten). Angetrieben durch zwei 115 PS Siemens Motoren konnte dieses Flugzeug 3 Passagiere mit 140 km/h befördern. Soldenhoff A5 (vorn) - als Motorflugzeug für jedermann gedacht. Mit 40 PS konnten Pilot und ein Passagier 1930 mit 180 km/h durch die Luft reisen.
MiG 15 The other Side

Die legendäre MiG-15 der UdSSR - Die sehr guten Flugeigenschaften dieses im Eiltempo entwickelten Jagdflugzeuges trugen dazu bei, daß 1950 die Luftüberlegenheit zeitweise an die Koreaner ging. Allein in der UdSSR wurden ca. 8000 MiG-15 gebaut, viele weitere Maschinen in Lizenz in Polen, China und der Tschechoslowakei.

Die Heckansicht zeigt das RD-45 mit dem die MiG-15 etwa 1044 km/h in 3000m Höhe erreichte.

Fokker E III Fokker E III. Die Fokker Eindecker waren die ersten Flugzeuge mit synchronisierten Maschinengewehren. Damit war es möglich durch den Propellerkreis zu feuern. Die Position des MG direkt vor dem Piloten hatte viele Vorteile,es erleichterte das Zielen und Beseitigen von Ladehemmungen.
Die Luftfahrt verliert ihre Unschuld Fokker Dr I . Nicht besonders schnell, aber sehr wendig. Allein schon durch die rote Bemalung sehr auffällig. Manfred von Richthofen erreichte mit der Fokker seinen 80. Abschuß. 1918 ereilte ihn in diesem Flugzeug auch der Tod.
Fliegeberg Ein liebevolles Modell des "Fliegeberg" von Lilienthal. Diesen hatte er auf eigene Kosten 1894 in Berlin-Lichterfelde 15 Meter hoch aufschütten lassen.
Spirit of St. Louis Postsäcke ausfliegen scheint auf Dauer etwas langweilig zu sein. Ansonsten wäre Charles Lindberg wohl nicht auf die Idee gekommen, mit diesem Flugzeug den Atlantik zu überqueren. Eine Frontscheibe sucht man vergebens, die Sicht nach vorne wurde durch ein Periskop ermöglicht.
Wie vergräbt man einen Merlin im Acker ? 8,8 cm FLAK. Ein Geschoss dieser bekannten FLAK wog 9 kg. Die maximale Schusshöhe betrug ca 10 km. Pro Minute konnten etwa 20 Schuss abgegeben werden. Entwickelt wurde sie schon Ende des 1. Weltkrieges, von Krupp und Rheinmetall aber erst Mitte der 30er Jahre weiterentwickelt.

Hier geht's weiter zu   >>>Teil 2

Piaggio P 149 Piaggio P 149. Entworfen als Schulflugzeug für die Flugschulung der Bundeswehr, wurde dieses wunderschöne Flugzeug von VFW in Bremen in Lizenz gebaut. Die Reisegeschwindigkeit lag bei 300 km/h.
[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]