s
AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

EAA AirVenture Oshkosh 2011

- von Frank Zimmermann -

Jedes Jahr im Sommer öffnen sich die Tore des Wittman Regional Airport in Oshkosh zu einem weltweiten Highlight in der Fliegerszene, dem größten Flugfest der Welt, gemessen an den teilnehmenden Flugzeugen und Zuschauern.

Ob mit dem eigenen PKW, einem Camper - oder standesgemäß mit dem eigenen Flugzeug - hunderttausende Luftfahrtbegeisterte pilgerten in der letzten Juliwoche 2011 zum legendären Treffen der Experimental Aircraft Association. Wegen teilweise ungünstigen Wetters erreichten die Besucherzahlen nicht ganz die Zahlen des Vorjahres 2010, wo immerhin 900.000 Menschen dem 7-tägigen Spektakel beiwohnten. Dennoch konnte das Wetter viele Camper nicht davon abhalten unter ihren Flugzeugen zu campieren, indem einfach eine Plane über die Tragfläche gelegt wird - fertig ist das Zelt.

Das AirVenture in Oshkosh ist nicht nur eine Flugshow im eigentlichen Sinne sondern auch ein Fest für die ganze Familie. Ob Bastelworkshop für die "Kleinen" oder Rockkonzert (REO Speedwagon) für die "Großen", es war für eden etwas geboten. Auch werden Kinofilme von bekannten Schauspielern präsentiert - wie Harrison Ford, der ja selbst Pilot ist und in Zusammenarbeit mit der EAA im "Young Eagles" Programm Nachwuchswerbung betreibt. Da geht man doch gerne ins Kino, natürlich nicht nur um eine so bekannte Person mal aus der Nähe zu sehen...

In Amerika ist es weit verbreitet, dass man sich sein eigenes Flugzeug zusammenbaut. Die EAA vereinigt all diese "Homebuilder" und schaffte so ein riesiges Netzwerk zum Erfahrungsaustausch. Das AirVenture ist die alljährliche Messe, auf der sich dann Fachmann, Hersteller und Bastler zum Fachsimpeln zusammenfinden. Wie nietet man eine Aluminiumaußenhaut? Wie bespannt man Ruderflächen mit Stoff? Viel Wissenswertes wird in dutzenden Workshops an den Mann bzw. Frau gebracht. Und es wird viel verkauft. Von der Zündkerze bis zum kompletten Flugzeugbausatz.

Traditionell werden im Rahmen der Veranstaltung auch Personen geehrt, die sich in der Fliegerei einen Namen gemacht haben. Dieses Jahr wurde Burt Rutan geehrt. Burt Rutan entwickelte mit seiner Firma Scaled Composites zahlreiche ebenso außergewöhnliche wie spektakuläre Flugzeuge wie die Vary-Eze, Voyager oder die Spaceships für suborbitale Ausflüge, um nur die wichtigsten zu nennen. Zwei von seinen Konstruktionen, die Boomerang und das in Serie gebaute, revolutionäre, jedoch kommerziell nicht erfolgreiche Beech Starship, waren am Himmel über Oshkosh zu sehen. Der über 90jährige Bob Hoover, Weltkriegs-Jagdflieger Rekordpilot und unumstritten eine faszinierendsten Persönlichkeiten der Luftfahrtgeschichte überhaupt, war ebenfalls zu Gast. Ein Tag stand ganz im Zeichen dieses Aviation Superstars. Keine Frage, dass natürlich auch Flugzeuge die Bob geflogen bzw. getestet hatte mit ins Flugprogramm aufgenommen wurden.

Mit Chuck Yeager und Bud Anderson waren zwei Top-Asse der USAF in Oskosh. Sie flogen im selben Geschwader und hatten nach dem Krieg ähnliche Karrieren als Testpiloten auf der berühmten Edwards Air Force Base.

2011 stand auch für ein weiteres Jubiläum, nämlich 100 Jahre Navy Fliegerei. Als Vertreter der See-gestützten Flugzeuge mehrerer Generationen flogen Corsair, Fury, Buckeye und selbstverständlich auch eine F-18 in der Heritage-Formation. Das Zeitalter der Navy Flugzeuge wurde eingeläutet als am 11. Januar 1911 eine Curtiss Ely Pusher zum ersten Mal eine Deckslandung auf der USS Pennsylvania machte.

Zu den Highlights gehörten für mich die Überflüge der Warbirds. Mehrere P-51 Mustangs, P-38 Lightning, Jak-3 und T-28 präsentierten sich im Tiefflug begleitet mit viel Pyrotechnik und Feuer. Auch wurden mehrere Flugzeuge des Jet-Zeitalters auf die gleiche Weise in Szene gesetzt. Teilweise waren bis zu 30-40 Flugzeuge in der Luft. In einhundert Metern Höhe flogen Formationen von T-34 Mentors und etwas tiefer T-6 Texans und andere Schulflugzeuge. Wo sieht man schon solche Massenformationen.

Es gab beim EAA AirVenture natürlich auch unzählige Zivilflugzeuge zu sehen, die Aufwartung des Boeing 787 Dreamliners war einer der Höhepunkte ziviler Luftfahrzeuge. Und auch Kunstflugteams gehören zu jeder richtigen Airshow. Seit vielen Jahren fest zum Programm gehören hier die exzellenten Piloten des T-6 Aeroshell-Teams. Als Jet-Formation war das Black Diamond-Team auf L-39 im Programm. Auf solch einem großen Luftfahrtspektakel treffen sich dann auch die Top-Aerobatikpiloten. Kent Pietsch, Kirby Chambliss, Skip Stuart und selbstverständlich Sean D. Tucker boten abwechselnd dem Publikum eine atemberaubende Show.

Ein ganz besonderer Augenblick war für viele Besucher die Teilnahme der weltweit einzigen noch fliegenden Boeing B-29 Superfortress. Mehrere Jahre durch Motorenproblem gegroundet, wurde die Maschine 2011 wieder flügge und Oshkosh war der perfekte Ort um diese einmalige Maschine wieder in der Luft zu zeigen.

Das ganze Spektakel gipfelte am Samstagabend in einer gigantischen Wall of Fire, bei der tausende Liter Sprit am Boden gezündet werden.

Teil 1
Hunderttausende Besucher strömen auf das Gelände des Wittman Airport. Alles ist perfekt organisiert, vieles ist Routine. Das EAA AirVenture findet schließlich seit 1970 jedes Jahr in Oshkosh statt.
Früh übt sich, wer mal ein Pilot werden möchte. Die Tretflugzeuge erfreuen sich bei den Kindern großer Beliebtheit...
Aus der Vogelperspektive gut zu sehen: Flugzeuge, Flugzeuge, Flugzeuge - und dazwischen Menschen. Es gibt die Möglichkeit mit Helikoptern vom Typ Bell 47 einen Rundflug über dem riesigen Areal zu machen .
Diese Grumman F8 F Bearcat präsentiert sich in den Farben der Blue Angels Kunstflugstaffel. Von 1946 bis 1949 waren die heute weltberühmten Blue Angels mit Bearcats ausgestattet.

Wie anfangs schon erwähnt - bei den Campern gehts recht einfach zu. Eine Plane über die Tragflächen gelegt, schon ist das Zelt fertig .

Nur ein paar Kilometer entfernt und mit dem Airventure Shuttle Bus gut zu erreichen ist die Seaplane Base .
Nur eine mit Kreide gezogene Line und ein paar orangefarbige Hütchen markieren die Flightline. Auf europäischen Airshows wäre das undenkbar. Und - liebe Bürokraten von den Luftämtern - keiner ist in einen Propeller gelaufen...
Verschiedenste Wasserflugzeuge, wie diese Cessna 120, kann man an der Seaplane Base bei Starts und Landungen beobachten .
Vielseitig einsetzbar: der VW Käfer hier als "Follow me" Einweiser für die tausenden Flugzeuge, die im Laufe des Tages - und auch während der Show - starten und landen .
Ihrer Kampfkraft beraubt aber trotzdem noch schön anzuschauen ist diese Douglas A-26 Invader. Aus Gründen der Aerodynamik wurden die acht 12,7mm MGs aus dem Bug der Maschine ausgebaut. Oder war sie eie der vielen zu Löschflugzeugen umgebauten Invaders?
Für 80 Dollar kann man Rundflüge mit der dreimotorigen Ford Trimotor, dem amerikanischen Gegenstück zur "Tante Ju" machen. Beide noch flugfähigen Exemplare bieten Passagierflüge in die nähere Umgebung an .
An der linken Rumpfseite der Invader fällt diese diese ziemlich lebensecht aussehende Noseart auf.
Auf fast jeder großen US-Airshow zu sehen: die 4 rot-weissen T-6 Texan des Aeroshell-Teams mit ihrem präzisen Formationskunstflug.
Hier erübrigt sich jeglicher Kommentar...
Burt Rutan, einer der großen Visionäre der Luftfahrt. Unkonventionelle Designs sind sein Markenzeichen.
Oshkosh is auch eine der großen internationalen Verkaufsmessen. Hier der Stand von Piper.
1996/97 präsentierte Burt Rutan die Boomerang 202. Konstruktion und Aufbau der zweimotorigen Maschine mit fünf Sitzplätzen ist asymetrisch und bringt nicht nur hervorragende Flugleistungen sondern ein besonders einfaches Handling bei Ausfall eines Motors.
Lancair hat sich auf schnelle, einmotorige Bausatzflugzeuge in Kompositbauweise spezialisiert. Die Turbinen-Einmot "Evolution" ist das Topmodell.
Designed von Burt Rutan und gefertigt von der Firma Beech war das Geschäftsreiseflugzeug "Starship 2000" mit 53 Exemplaren nicht grade ein kommerzieller Erfolg. Weniger als ein Dutzend des 1986 eingeführten, zukunftsweisenden 2+8-Sitzers sind heute noch aktiv registriert.
Gyrocopter erleben seit einigen Jahren einen gewaltigen Boom. Auch hier hält modernes Design in Verbindung mit Composit-Materialien Einzug.
Hier geht's weiter zu >>>Teil 2
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]