AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Classic Flyers Tauranga, Neuseeland

Café, Aviation Museum, Venue Hire & Classic Flight Experience

- von Gerhard Schmid -

Neuseeland, das Land der großen weißen Wolke, eine der jungen Inseln unserer Erde, aus dem pazifischen Feuerring geboren, ist nicht nur für Auswanderer interessant. In Neuseeland konzentriert sich seit vielen Jahren eine Luftfahrtszene, die sich zweifelsohne auf Augenhöhe mit Europa befindet. Viele der über die beiden Hauptinseln verstreuten Sammlungen veranstalten über ihre statischen Ausstellungen hinaus auch Flugtage, betreiben Restaurationswerkstätten und bieten Rundflüge in klassischen Flugzeugen oder Einweisungen für interessierte Piloten an.

Das Classic Flyers Museum in Tauranga bietet für den luftfahrbegeisterten Neuseeland-Urlauber die erste Gelegenheit für einen Stopp. Vorausgesetzt man beginnt seine Reise in Auckland, der nördlichsten Metropole auf der Nordinsel. Dann ist nach zweieinhalb Stunden Autofahrt auch der ideale Zeitpunkt für eine erste Pause.

Folgt man dem Navigationssystem im Auto, ist man zunächst etwas irritiert, denn es weist den Weg in ein Gewerbegebiet. Der Tauranga Airport ist auf seiner Nordseite längst von einem Gewerbegebiet eingeholt worden, im Süden begrenzt die Bay den Flughafen. Der modern gestaltete Eingang zu Classic Flyers lässt zunächst eher auf ein Kino oder das Verwaltungsgebäude eines Industriebetriebs schließen, das Logo mit der Mustang vor dem Stern mit Schwingen bestätigt dann aber, dass man sein Ziel gefunden hat.

Erreicht man das Museum am Nachmittag, empfiehlt es sich, zuerst die Ausstellung und dann das angeschlossene Avgas Café aufzusuchen, denn das Museum schließt bereits um 4 pm, das Café erst um fünf. Auch der Museumsshop lädt zum Verweilen ein, eine Anreise mit etwas Zeitreserve lohnt sich also. Vor allem dann, wenn man auch noch einen Rundflug über die langen Strände der neuseeländischen Ostküste unternehmen möchte. Zum Beispiel in einem Boeing Stearman...

Bei meinem Besuch in Tauranga kam ich leider sehr spät am Museum an, die Restaurationswerkstatt und die Hangars außerhalb der Hauptausstellung waren nicht mehr zugänglich. Wer seinen Besuch besser plant, der bekommt auch einen Blick hinter die Kulissen. Das freundliche und zuvorkommende Personal geht gern auf die Wünsche eines weit gereisten Fliegerfans ein...

Der modern gestaltete Eingangsbereich befindet sich mitten in einem Gewerbegebiet, der Flugplatz liegt dahinter.
Bücher, Videos, Modellbausätze und Spielsachen - hier wird man fündig. Für sich selbst oder die daheim gebliebenen...
In den Farben der schweizer Luftwaffe präsentiert sich diese De Havilland DH 112 Venom. In der Schweiz war die Venom bis 1984 im Dienst, unter der für die schweizer Maschinen typischen spitzen Nase befinden sich UHF Funk und IFF Transponder.
Die Royal New Zealand Air Force betrieb 30 Douglas A-4 Skyhawks in vier Versionen. Daneben hängend eine Pitts Special S-1C.
Von der Royal Singapore Air Force stammen die beiden Hawker Hunter in der Ausstellung, ein Einsitzer und ein Doppelsitzer. Letzterer befindet sich in flugfähigem Zustand.
Diese schöne Boeing Stearman steht auch für Rundflüge und Piloteneinweisungen zur Verfügung.
Kittyhawks waren im zweiten Weltkrieg in Tauranga stationiert - für die Umschulung der Piloten auf Jagdeinsitzer. Diese aus einem Container voll Trümmern von Volunteers neu aufgebaute P-40E trägt den Anstrich der Maschine von Squadron Leader D.F. (Jerry) Westenra, einem neuseeländischen Ass mit 8 Luftsiegen.
1930 enwickelte der texanische Ölunternehmer Samuel Allen Guiberson einen wirtschaftlichen 9-Zylinder Dieselmotor für die Luftfahrt. Er war zertifiziert, fand jedoch nie Verwendung in der Luftfahrt. Dafür umso mehr in kleinen Panzern und Landungsbooten während des zweiten Weltkriegs.
Im Bild oben links ein Fletcher FU-24 Agrarflugzeug. Das Nachfolgemodell, die turbinengetriebene PAC Cresco, ist in Neuseeland noch weit verbreitet im Einsatz.
Für die New Zealand National Airways Corporation flog diese im Außenbereich abgestellte De Havilland D.H 114 Heron. Die 1947 gegründete nationale Airline NAC wurde 1978 von der internationalen Airline Air New Zealand übernommen.
Informationen zu Anfahrt, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen finden Sie auf der offiziellen website >>>www.classicflyersnz.com
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]