AirVenture

Der Treffpunkt fuer FliegerfreundeEnglish

 Home Termine
 News
 Tipps
Airshows
Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

National Championship Air Races 2005

Reno / Nevada

- von Gerhard Schmid -

Regelmässige Leser wissen, dass die jährlich stattfindenden National Championship Air Races in Reno, der größten Kleinstadt der Welt, für AirVenture.de eine ganz besondere Bedeutung haben. Seit der Gedanke zur Gründung von AirVenture.de bei den Reno Races 1999 geboren wurde, sind wir diesem Event eng verbunden. Wir freuen uns deshalb, numehr im siebten Jahr in Folge, über diese weltweit einzigartige Veranstaltung berichten zu können.

Dank der generalstabsmäßigen Vorbereitung der Reno Air Racing Association (RARA) verliefen die 42. National Championship Air Races nicht nur ohne Zwischenfälle, es wurde mit 230.000 verkauften Tickets auch ein neuer Besucherrekord erzielt.

In den kommenden Wochen erscheint bei AirVenture.de ein mehrteiliger Bericht mit interessanten Blicken hinter die Kulissen des schnellsten Motorsports der Welt. Schauen Sie also wieder vorbei...


Biplanes Die Biplane-Class bietet stets besonders atemberaubende Kämpfe um die Plätze. In der Gold-Gruppe werden bis zu 237 mph erreicht. Das sind fast 400 km/h!
Cloud Dancer Jimmy Leeward jagte seine blankpolierte Mustang "Cloud Dancer" in gewohnter Manier tief und eng um den Unlimited Course.
Formula One David Hoover brachte mit seiner Arnold AR-6 ein völlig neues, aerodynamisch sehr hochwertiges Flugzeug in die Formula One Class.
Riff Raff Mike Keenum's rot-weisse Hawker Sea Fury "Riff Raff", seit Jahren von Robert "Hoot" Gibson geflogener Unlimited Gold Racer, wird zwischen den Rennen liebevoll gepflegt. Hier poliert Jim Kippen den mächtigen Prop.
NXT John Sharp (rechts), Konstrukteur und Pilot der Nemesis NXT hatte auch in diesem Jahr mit technischen Problemen zu kämpfen. Kevin Eldredge (links) konnte mit der zweiten NXT "Relentless" mit den führenden Sport Class Racern mithalten.
Rare Bear Richtig ernsthafte Konkurrenz war für den Vorjahres-Champion "Rare Bear" in diesem Jahr nicht angetreten. John Penney konnte den extrem modifizierten Racer so auch diesmal zum Sieg führen.
Sport Class Spannendes Duell zwischen den Sport Class Piloten Greg Nelson auf Harmon Rocket (rechts) und Klaus Savier auf Vari Eze (links).
Super Corsair Mit der legendären "Super Corsair", einem Unlimited Racer vergangener Tage, bot Bob Odegard eleganten Kunstflug.
AT-6 Diese Detailansicht von Mary Dilda's SNJ-6 "Two of Hearts" zeigt deutlich die liebevolle Pflege, die viele Rennteams ihren Flugzeugen angedeihen lassen.
Pietsch Kent Pietsch gehört zum Urgestein der amerikanischen Airshow-Szene. Sein "Crazy Flying", unglaubliche Aerobatic in Bodennähe, muß jeder Airshowfan einmal erlebt haben.
AT-6 Als einzige Frau behauptet sich Mary seit Jahren in der T-6 Class. In diesem Jahr erflog sie mit "Two of Hearts" den Klassensieg.
Mike Mangold Mit Mike Mangold war auch ein Internationaler Aerobatic-Champion im Programm vertreten. Viele seiner Manöver hätte man vor ein paar Jahren noch für unmöglich gehalten.
Jet Class Seit 2002 bilden die Aero L-39 Jets eine eigene Rennklasse. Damit kommen auch Jet-Fans auf ihre Kosten.
Heritage Flight P-51D Mustang und A-10 Thunderbolt II in enger Formation. "Heritage Flights" sind beliebte Programmpunkte bei US-Airshows.
Strega "Strega is back!". Diese Nachricht erfüllte die Fans der Unlimited Class mit heller Begeisterung. Zu einem Showdown mit dem Hauptkonkurrenten "Rare Bear" kam es leider aufgrund technischer Probleme nicht.
Premier Robert "Hoot" Gibson, mehrfacher Space-Shuttle Kommandant und Racepilot testete die Beech Premier im Rennkurs. Wird es bald Businessjets in der Jet-Class geben?
P-51 Nur wer schon zu Beginn der Woche auf dem Stead Airport war, konnte den bekannten Racer "Miss America" in Action sehen. Beim Qualifying schied Brent Hisey nach einem Mayday aus.
Thunderbirds In diesem Jahr waren wieder die "Thunderbirds", das Formationsteam der US Air Force an der Reihe, das Publikum mit viel Lärm und einer ansonsten eher unspektakulären Darbietung zu unterhalten.
P-51 Ike Enns mit seiner P-51 "Miracle Maker" bei einem abendlichen Motortestlauf. Auch nach dem Ende des offiziellen Tagesprogrammes gibt es auf dem Vorfeld noch viel interessantes zu erleben...

Hier geht's weiter zu   >>>Teil 1

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]