AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

National Museum of the United States Air Force

( U.S. Air Force Museum, Dayton / Ohio )

- Ein AirVenture-Bericht von Hartmut Seidel -

USAF_Museum_Dayton_Farbbild_2.jpg (31336 bytes)
Ju 88 Wie schon erwähnt sind in der Air Power-Halle des U.S. Air Force Museums neben den vielen amerikanischen Maschinen auch etliche Warbirds von anderen am Zweiten Weltkrieg beteiligten Nationen zu sehen. Besonders eindrucksvoll ist vor allem die Sammlung von deutschen Flugzeugen. Eine ausserordentliche Rarität ist hierbei diese Maschine vom Typ Junkers Ju 88. Es wurden insgesamt etwa 15.000 Junkers Ju 88 gebaut, von denen aber leider nur extrem wenige Originalmaschinen bis heute erhalten geblieben sind.
Me 262 Zu den absoluten Prachtstücken in der Flugzeugsammlung des U.S. Air Force Museums in Dayton / Ohio gehört dieser Düsenjäger vom Typ Messerschmitt Me 262. Bei den Flugzeugen des Typs Me 262 handelt es sich um die ersten in den Kriegseinsatz gekommenen düsengetriebenen Jagdflugzeuge der Welt ! 
Ju 88 Der Flugzeugtyp Junkers Ju 88 wurde bereits Mitte der Dreißiger Jahre als Bomber konzipiert und die Maschinen dieses Typs kamen während des gesamten Zweiten Weltkrieges zum Einsatz. Neben der eigentlichen Aufgabe als Bomber wurden die Ju 88 in etlichen verschiedenen Versionen auch als Erdkampfflugzeuge, Torpedobomber, Nachtjäger und Aufklärer erfolgreich eingesetzt. Die Junkers Ju 88 des U.S. Air Force Museums trägt Abzeichen der rumänischen Luftstreitkräfte. Rumänien war im Zweiten Weltkrieg von November 1940 bis August 1944 mit dem Deutschen Reich verbündet und hatte auch deutsche Kampfflugzeuge erhalten.
Me 262 Die Serienmaschinen der Messerschmitt Me 262 kamen ab dem Sommer 1944 bei der deutschen Luftwaffe in den Kampfeinsatz. Es wurden etwas über 1.400 Maschinen vom Typ Me 262 gebaut, von denen aber eine große Zahl durch alliierte Luftangriffe am Boden zerstört wurde. Von den intaktgebliebenen Me 262 konnten viele durch den in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs in Deutschland herrschenden Mangel an Treibstoff, Ersatzteilen und ausgebildeten Piloten nicht mehr geflogen werden. So wurden nur etwa 300 Me 262 tatsächlich aktiv eingesetzt, von denen soweit bekannt nie mehr als etwa 60 gleichzeitig in der Luft gewesen sind.
Ju 88 Bei der im U.S. Air Force Museum ausgestellten Ju 88 handelt es sich um eine Fernaufklärerversion dieses Flugzeugtyps mit der genauen Bezeichnung Junkers Ju 88 D-1. Nachdem das Flugzeug kurze Zeit bei den rumänischen Luftstreitkräften im Dienst gestanden hat, ist im Juli 1943 ein rumänischer Überläufer mit dieser Maschine nach Zypern ( damals eine britische Kronkolonie ) geflohen, um sich dort den britischen Truppen zu ergeben. Die Ju 88 wurde dann später von amerikanischen Piloten über den Südatlantik bis in die USA geflogen, wo die Maschine dann umfangreichen Tests unterzogen worden ist. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Maschine zunächst in Arizona abgestellt. Seit 1960 befindet sich die Ju 88 im U.S. Air Force Museum.
Jumo 004 Als Antrieb der Messerschmitt Me 262 dienten zwei Düsentriebwerke vom Typ Junkers Jumo 004. Ein solches Triebwerk ist vor der im U.S. Air Force Museum ausgestellten Me 262 aufgebaut. Das Junkes Jumo 004 Triebwerk war das erste in Großserie hergestellte Düsentriebwerk der Welt !
Fritz X Unter der Ju 88 ist diese funkferngesteuerte deutsche Lenkbombe vom Typ FX 1400, besser bekannt unter der Bezeichnung "Fritz X", zu sehen. Die Lenkbomben dieses Typs wurden ab der zweiten Hälfte des Jahres 1943 von der deutschen Luftwaffe verwendet und hauptsächlich gegen Seeziele eingesetzt. So wurde zum Beispiel am 9. September 1943 das italienische Schlachtschiff "Roma" durch einen Angriff von Maschinen des Typs Dornier Do 217 mit zwei Fritz X Lenkbomben versenkt ( das eigentlich mit dem Deutschen Reich verbündete Italien hatte kurz zuvor nach dem Sturz von Mussolini einen Waffenstillstand mit den Alliierten ausgehandelt. Die "Roma" war mit anderen italienischen Kriegsschiffen auf dem Weg nach Malta, um dort an die Alliierten übergeben zu werden ).
V 1 Der unbemannte Marschflugkörper Fieseler Fi 103 ist allgemein besser unter der Propagandabezeichnung "Vergeltungswaffe 1", bzw. kurz "V-1" bekannt. Die V-1 wurde von einem Pulso-Schubrohr angetrieben und hatte einen Gefechtskopf mit 850 Kilogramm Sprengstoff. Die erste V-1 wurde am 13. Juni 1944 gegen England gestartet. Bis März 1945 wurden von den deutschen Streitkräften etwa 10.000 V-1 eingesetzt, hauptsächlich gegen London, sowie auch gegen die belgische Stadt Antwerpen.
Fw 190 In der Sammlung von berühmten deutschen Flugzeugen in der Air Power-Halle des U.S. Air Force Museums befindet sich auch diese Maschine vom Typ Focke-Wulf FW 190. Es handelt sich um eine "Langnasen"-Version dieses berühmten Jagdflugzeugs mit der genauen Bezeichnung Focke Wulf FW 190 D-9.
V 1 Die im U.S. Air Force Museum ausgestellte V-1 trägt zwar deutsche Aufschriften, ist aber keine Fieseler Fi 103 aus deutscher Produktion. Es handelt sich um eine von der Firma Republic Aviation Corporation gebaute amerikanische Kopie der V-1 mit der Bezeichnung "JB-2 Loon", wobei das "JB" für "Jet-Powered Bomb" steht. Die JB-2 wurden noch während des Krieges durch Auswertung von Wrackteilen und Überresten von nicht explodierten V-1 gebaut und die erste JB-2 wurde bereits im Oktober 1944 ( ! ) in den USA testgeflogen. Es wurden ungefähr 1.000 ( ! ) amerikanische JB-2 gebaut, deren Einsatz bei einer eventuellen Invasion von Japan geplant war. Infolge der japanischen Kapitulation im August 1945 kamen die JB-2 nicht mehr in den Kriegseinsatz. Die JB-2 wurden aber zur weiteren Grundlagenforschung für die Entwicklung der späteren "Cruise Missiles"-Marschflugkörper genutzt.
Fw 190 Während die meisten Focke-Wulf FW 190 mit BMW Sternmotoren ausgerüstet waren, wurden die Maschinen der Version FW 190 D-9 mit flüssigkeitsgekühlten Junkers Jumo 213 Reihenmotoren ausgestattet. Zur Verwendung dieses Triebwerks musste der Bug, sowie zum Ausgleich auch der hintere Rumpf der FW 190 verlängert werden. Durch die Bug-Verlängerung für die Unterbringung des Reihenmotors entstand die passende Bezeichnung "Langnase".
V 2 Mit dieser V-2 Rakete ist auch die andere berühmte deutsche Vergeltungswaffe im U.S. Air Force Museum vertreten. Die V-2 Rakete hieß offiziell eigentlich A-4 ( = "Aggregat 4" ). Die A-4 bzw. V-2 ist in die Geschichte eingegangen als die erste im militärischen Einsatz stehende große ballistische Rakete der Welt. Die V-2 Rakete erreichte eine Geschwindigkeit von über 5.000 Stundenkilometer und war mit einem Gefechtskopf von etwa einer Tonne Sprengstoff ausgerüstet. Gegen die V-2 Raketen gab es keine direkten Abwehrmöglichkeiten. Von September 1944 bis März 1945 wurden mehrere tausend V-2 Raketen eingesetzt, meistens gegen London und Antwerpen.
Bf 109 Mit dieser Messerschmitt Bf 109 ist auch ein Exemplar des meistgebauten und wohl auch berühmtesten deutschen Jagdflugzeugs des Zweiten Weltkriegs in der Air Power Halle des U.S. Air Force Museums zu sehen. Es handelt sich um eine Maschine der Version Messerschmitt Bf 109 G-10
Zero Zusätzlich zu den vielen deutschen Flugzeugen enthält die Warbirdsammlung in der Air Power-Halle des U.S. Air Force Museums auch zwei japanische Maschinen. Zum einen handelt es sich dabei um dieses Jagdflugzeug vom Typ Mitsubishi A6M. Der offizielle alliierte Codename dieses Jägers war "Zeke", aber die Mitsubishi A6M ist auf dem pazifischen Kriegsschauplatz berühmt geworden unter der Bezeichnung "Mitsubishi Zero". Es wurden über 10.000 Mitsubishi A6M gebaut. Die "Zero" in Dayton ist eine Maschine der Version A6M2. Das Flugzeug wurde in Papua-Neuguinea gefunden und befindet sich erst seit 2004 in der Ausstellung des U.S. Air Force Museums.
Me 163 Zur hochinteressanten Sammlung von deutschen Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg im U.S. Air Force Museum gehört auch diese Messerschmitt Me 163 Komet. Die Me 163 wurde von einem Raketenmotor angetrieben. Eine Maschine dieses Typs hat bei einem Testflug am 2. Oktober 1941 eine Geschwindigkeit von 1.004 km/h erreicht und damit als erstes Flugzeug der Welt die 1.000 Stundenkilometer-Marke überschritten. Raketenflugzeuge vom Typ Messerschmitt Me 163 standen von etwa Mitte 1944 an in geringen Stückzahlen bei der deutschen Luftwaffe im Kampfeinsatz und wurden als Abfangjäger eingesetzt.
Ohka Bei der anderen im U.S. Air Force Museum ausgestellten japanischen Maschine aus dem Zweiten Weltkrieg handelt es sich um dieses "Kamikaze"-Flugzeug vom Typ Yokosuka MXY7 Ohka. Dieser mit Raketentriebwerken ausgestattete Flugzeugtyp war von Anfang an für Selbstmordeinsätze gegen alliierte Schiffe konstruiert worden. Hierzu war die MXY7 Ohka mit 1,2 Tonnen Sprengstoff im Rumpfbug ausgerüstet. Die Yokosuka Ohka wurde von einem zweimotorigen Bomber zum Einsatzort gebracht und dort ausgeklinkt. Der Pilot der Ohka steuerte dann im Gleitflug auf das Schiffsziel zu und zündete in der letzten Phase des Fluges die Raketentriebwerke um sich dann mit voller Wucht auf das alliierte Schiff zu stürzen. Kamikaze-Einsätze mit den Yokosuka Ohkas wurden vor allem während der Schlacht um Okinawa von April bis Juni 1945 geflogen, allerdings nur mit geringem Erfolg. Die im U.S. Air Force Museum ausgestellte Yokosuka Ohka ist übrigens eigentlich eine Segelflug-Schulversion des Ohka-Selbstmordeinsatzflugzeugs mit der genauen Bezeichnung Yokosuka MXY7-K1.
X 4 Bei der Ruhrstahl X-4 handelt es sich um eine für die damalige Zeit ausserordentlich fortschrittliche deutsche Raketenentwicklung aus dem Zweiten Weltkrieg. Die X-4 ist eine drahtgelenkte "Luft-Luft-Rakete", welche von deutschen Kampfflugzeugen aus gegen amerikanische Bomber eingesetzt werden sollte. Die Sprengladung des Gefechtskopfes sollte durch einen akustischen Annäherungszünder ausgelöst werden. Die Flugerprobung der X-4 begann im August 1944. Es wurden zwar über 1.000 X-4 Raketen gebaut, aber sie kamen nicht mehr in den Kampfeinsatz.
Saetta Mit diesem Jagdflugzeug vom Typ Macchi MC-200 Saetta ist auch eine interessante Maschine aus italienischer Produktion in der Air Power-Halle des U.S. Air Force Museums zu sehen. Es wurden etwas über 1.000 Macchi MC-200 Saettas gebaut, die während des Zweiten Weltkriegs bei den italienischen Luftstreitkräften umfangreich zum Einsatz kamen. Die ersten Macchi Saetta-Maschinen hatten übrigens geschlossene Cockpits, aber die italienischen Piloten bestanden auf offenen Cockpits, weswegen die späteren Serienmaschinen dann auch mit offenen Cockpits ohne Dach gebaut wurden, wie es bei dieser MC-200 hier gut zu sehen ist.
Storch Das U.S. Air Force Museum in Dayton / Ohio verfügt auch über eine Maschine des legendären Typs Fieseler Fi 156 Storch. Die Fieseler Storch wurden während des Zweiten Weltkriegs von der deutschen Luftwaffe sehr erfolgreich für eine Vielzahl verschiedener Aufgaben, wie zum Beispiel als Verbindungsflugzeuge, Sanitätsmaschinen, Rettungsflugzeuge, Artillerie-Beobachtungsflugzeuge und als Aufklärer eingesetzt. Die Flugzeuge vom Typ Fieseler Storch sind vor allem wegen ihrer hervorragenden Kurzstart- und Landeeigenschaften berühmt geworden. Die im U.S. Air Force Museum ausgestellte Maschine wurde nachträglich mit dem Anstrich eines Fieseler Storch versehen, der von Generalfeldmarschall Erwin Rommel in Nordafrika benutzt wurde.
Truemmerfrauen Unter den vielen sogfältig mit Puppen gestalteten Dioramen im U.S. Air Force Museum befindet sich auch diese Szene, mit der die harte Arbeit der deutschen "Trümmerfrauen" in der Nachkriegszeit gewürdigt wird. Da während des Zweiten Weltkriegs viele deutsche Männer gefallen, verwundet oder in Kriegsgefangenschaft geraten waren, haben nach dem Kriegsende in Deutschland vor allem auch viele Frauen schwer gearbeitet, um die Trümmer der stark zerstörten Städte wegzuräumen und mit dem Wiederaufbau zu beginnen. Eine Leistung die noch bewundernswerter wird, wenn man bedenkt, daß sich viele dieser Frauen zusätzlich zu der umfangreichen Aufräum- und Aufbauarbeit auch noch alleine um ihre Kinder, sowie oftmals auch noch um andere hilfsbedürftige Verwandte kümmern mussten !

Hier geht's weiter mit   >>>Teil 5

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]